fudder.de: Überall sieht man nur noch Einhörner: Jedes erdenkliche Produkt soll nach Einhorn schmecken, nach Einhorn aussehen, nach Einhorn duften. Fudder-Autorin Laura Wolfert hasst das pinke Fabelhafte und fordert: Setzt dem Trend ein Ende!

Ob Toilettenpapier, Kuchen, Frappuccino oder Kondome: Der Einhorn-Trend eskaliert. Bei Toilettenpapier kommt es nicht mehr darauf an, ob es zwei- oder dreilagig ist: Es muss rosafarben sein und nach Zuckerwatte duften.

Und ja, auch Einhorn-Kondome gibt es: Einer der Top-Suchvorschläge von Google. „Mit Einhorn-Kondomen liegst du sicher im Trend“, heißt es auf einer Internetseite. Sie sind bei Amorelie.de sofort lieferbar oder auch in der „veganen“ Variante bei avocadostore.com: Mehr Trend geht wohl nicht.

Einhörner pupsen keine Regenbögen

Doch Einhörner existieren nicht – und selbst wenn: Sie machen mit ihrer pinken Glitzerwelt alles nur noch schlimmer. Sie pupsen auch keine Regenbögen, wie sich manch einer vorstellt oder erhofft. Kein Tier macht das. Weder die zuckersüßen Quokkas – die immer so niedlich in die Kamera lächeln – noch Katzenbabys. Denn auch sie würden stinken.

Also hört auf, kitschige, mit Smarties bestreute Einhorn-Torten zu backen. Hört auf, euch mit Einhorn-Shampoo die Haare zu waschen, mit einer Einhorn-Body-Lotion einzucremen, oder euch bei Starbucks einen laktosefreien „Unicorn-Frappucchino“ zu bestellen. Fangt an, Einhörner zu hassen – so wie ich – und setzt dem Trend ein Ende.

Foto: Gina Kutkat

Artikel auf fudder.de

Advertisements